Fortbildungsprogramm 2018/2019
Südhessens innovatives Bildungsnetzwerk
Menü

Grußwort der Arbeitskreisleiter SCHULEWIRTSCHAFT Südhessen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Ziel unserer täglichen Bildungsarbeit muss die Abschluss- und Anschlussfähigkeit unserer Schüler sein. Mit anderen Worten: Wir müssen sie auf das Leben vorbereiten. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, welche Fähigkeiten wir den jungen Menschen mitgeben müssen und welche Erwartungen Unternehmen und Hochschulen an sich selbst sowie an unsere Schüler haben.

Unsere Gesellschaft braucht Schulen, die

  • das lebenslange Lernen ihrer Schüler anstoßen.
  • jeden Einzelnen entsprechend seiner individuellen Stärken und Schwächen fördern.
  • frühzeitig das Interesse von Schülern an MINT-Berufen wecken.
  • fächer- und jahrgangsübergreifenden Unterricht anbieten.
  • Schüler, Lehrer sowie Eltern ermutigen, sich einzubringen und ihnen mit Respekt begegnen.
  • aktiv mit außerschulischen Einrichtungen kooperieren, um junge Menschen besser auf
    das weitere Leben vorzubereiten und ihnen grundlegende soziale Kompetenzen und
    gesellschaftliche Werte zu vermitteln.
  • anhand von Übergangsbilanzen ihre pädagogische Arbeit reflektieren und somit die
    Anschlussfähigkeit ihrer Schüler verbessern.
  • experimentierfreudig und nachhaltig arbeiten und sich zu mehr Selbstständigkeit entwickeln.
  • die Fortbildung der Lehrkräfte kontinuierlich unterstützen, die Zusammenarbeit der Lehrenden weiterentwickeln und die Qualität des Unterrichts auch fachbezogen evaluieren.
  • den Wert von Lernortkooperationen schätzen und zukunftsweisende Schul- und Bildungspartnerschaften eingehen.
  • die Digitalisierung in allen Lebensbereichen konstruktiv begleiten und ihre Schüler befähigen, Medienkompetenz und Informatikbildung zu erwerben.

In diesem Sinne fördern wir seit Jahren die Zusammenarbeit von Schule, Hochschule und Wirtschaft. Wir freuen uns, Sie als Teilnehmer unserer Fortbildungsangebote und schulischen Projekte begrüßen zu können!

Mit freundlichen Grüßen

Friedrich Eichenauer (AK Bergstraße), Christof Maruschka (AK Darmstadt-Dieburg)
Kornelia Heinze (AK Groß-Gerau), Thorsten Wohlgemuth (AK Odenwald)