Fortbildungsprogramm 2017/2018
Südhessens innovatives Bildungsnetzwerk
Menü

40 Jahre Arbeitskreise SCHULEWIRTSCHAFT Südhessen

Schöne neue Welt? Wie viel Pädagogik braucht das digitale Lernen?

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Digitalisierung unserer Welt hinterlässt im Alltag sichtbar ihre Spuren. Digitale Medien und digitale Werkzeuge treten zunehmend an die Stelle analoger Verfahren und ermöglichen neue Perspektiven in allen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Bereichen. Schon macht der Begriff „Schule 4.0“ die Runde – und wirft eine Vielzahl von Fragen auf: Wie wird die „digitale Revolution“ die Schule und das Lernen verändern? Trifft es zu, dass elektronische Geräte wie Tablets das Lernen erleichtern und die herkömmlichen Unterrichtsmittel verdrängen? Brauchen wir ein Unterrichtsfach Informatik, um auf den digitalen Wandel vorbereitet zu sein? Müssen wir Schule deshalb neu denken?

Mit dem SCHULEWIRTSCHAFT-Fortbildungsmagazin 2017/18 wollen wir Schulen darin unterstützen, Antworten zu finden. Dabei ist davon auszugehen, dass das Lehren und Lernen in der Schule auch in der digitalen Welt dem Primat des Pädagogischen – also dem Bildungs- und Erziehungsauftrag – folgen muss. Das bedeutet, durch die Nutzung digitaler Lernumgebungen die aktuellen bildungspolitischen Leitlinien so zu ergänzen und durch Veränderungen bei der inhaltlichen und formalen Gestaltung von Lernprozessen so zu stärken, dass individuelle Potenziale und eigenverantwortliches Handeln der Schüler für die Lebens- und Arbeitswelt von morgen gefördert werden.

„Es ist nicht genug zu wissen – man muss auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen – man muss auch tun.“

Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832)

Bei allen pädagogischen Innovationen des Lernens und Lehrens, die sich aus einer neuen digitalen Lernwelt ergeben, sollte nicht übersehen werden, dass Schulen auch künftig verbindliche Bildungsstandards, Lernkonzepte, Sozialkonzepte, Medien- und Berufsorientierungskonzepte, Diagnostik, individuelle Förderung, Leadership von Schulleitungen und ein Rückmeldesystem ihrer Leistungen brauchen, um gelingende Übergänge gestalten zu können und veränderungsfähig zu sein. Aus der Schuleffektivitätsforschung ist bekannt, dass erfolgreiche Schul- und Unterrichtsentwicklung wie auch die Sicherung der Ausbildungsreife zielgerichteter, gemeinsamer Anstrengungen des gesamten Kollegiums bedürfen. Daran werden – diese Prognose sei gewagt – Crowdsourcing, Open Education, Wikis und Gamification nur wenig ändern. 

Mit dem Jubiläumsprogramm bieten wir ein breites Spektrum an Bildungsthemen und laden Sie – Schulleiter, Lehrkräfte, Eltern, Schüler, Hochschul- und Unternehmensvertreter – zu den Veranstaltungen recht herzlich ein.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Reinhold Stämmler
Geschäftsführer

Arbeitskreise SCHULEWIRTSCHAFT Südhessen