Mitglied werden

VhU Darmstadt und Südhessen zu den Arbeitsmarktzahlen im Mai 2024

Widuch: Bildungsabschlüsse und Sprachkenntnisse verbessern // Mehr als drei Viertel der Bürgergeldbezieher mit Migrationshintergrund

Darmstadt. „Dass drei Viertel aller Bürgergeldbezieher in Hessen einen Migrationshintergrund haben, darf auch Bildungspolitiker nicht ruhen lassen. Denn die Ursachen sind vor allem fehlende Bildungsabschlüsse und mangelnde Sprachkenntnisse. Zu Recht will die CDU-SPD-Koalition in Hessen die Sprachförderung stärken, insbesondere im frühkindlichen Bereich. Land und Kommunen haben aber auch die Herkulesaufgabe, den Abwärtstrend bei den Bildungsergebnissen zu stoppen. Es ist nicht akzeptabel, dass nach der Grundschule ein Viertel der Schüler nicht richtig rechnen, schreiben und lesen kann“, sagte Dirk Widuch, Geschäftsführer der Geschäftsstelle Darmstadt und Südhessen der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU).

Widuch fügte hinzu: „Das Potential von Menschen mit Migrationshintergrund ist nicht nur für die hessischen Unternehmen unverzichtbar, sondern für die Gesellschaft insgesamt. Für die Integration in Arbeit braucht es aber auch Deutschkenntnisse in einem Mindestmaß, das je nach Arbeitsplatz sehr unterschiedlich sein kann. Deutsch ist wichtig für die Verständigung mit der Führungskraft, den Kollegen und den Kunden, aber auch um grundlegende Arbeitsschutzmaßnahmen zu verstehen und so Gefahren am Arbeitsplatz zu vermeiden. Die Jobcenter müssen entweder in Integrations- und Sprachkurse vermitteln, oder aber die Möglichkeit eines arbeitsplatzbezogenen Sprachkurses nutzen, wie es seit Kurzem im Rahmen des Job-Turbo möglich ist“.

„Insgesamt brauchen wir beim Thema Migration einen viel größeren Fokus auf die Bedürfnisse des Arbeitsmarkts. Denn bisher kommen von den Zuwanderern von außerhalb der EU deutlich weniger als 10 Prozent mit einer Arbeitsgenehmigung zu uns. Das muss sich ändern: mit schnelleren digitalen Verfahren der beteiligten Behörden, also Botschaft, Bundesagentur für Arbeit, Qualifikations-Anerkennungsbehörde und Ausländeramt“, so Widuch abschließend.

Im Mai 2024 waren in Südhessen 22.883 Personen arbeitslos, 224 weniger als im Vormonat. Bei der Agentur für Arbeit Darmstadt sind 5.958 Stellen unbesetzt.

 

Weiterführende Informationen: 
Hessischer Integrationsmonitor 2022 
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Job-BSK: passgenauer Spracherwerb am Arbeitsplatz

Weitere Presse­mitteilungen

Ansprechpartnerin

Fabienne Bardonner

Pressesprecherin und Kommunikation

06151 2985-42
fbardonner@remove.this.hdwsh.de