Menü

Kontakt

Unternehmerverband Südhessen e.V.

Haus der Wirtschaft Südhessen
Rheinstraße 60
64283 Darmstadt

Postfach 11 01 64
64216 Darmstadt

06151 2985-0
pr.darmstadt@remove.this.uvsh.de

Hier finden Sie eine Anfahrtsbeschreibung samt Skizze: PDF Download

VhU Darmstadt und Südhessen zu den Arbeitsmarktzahlen im August 2020

Widuch: „Durch Arbeit aus der Grundsicherung auszusteigen gelingt // Hinzuverdienstregeln beim Arbeitslosengeld II auf Vollzeitarbeit ausrichten“

01.09.2020

Darmstadt. Die Zahl der Arbeitslosen in Südhessen ist auch im fünften Monat in Folge coronabedingt gestiegen, und zwar um 856 auf 25.296. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 5,5 Prozent. Davon beziehen 13.908 Arbeitslosengeld II.

„Arbeitnehmer, die ergänzend Arbeitslosengeld II beziehen, haben deutlich höhere Chancen ganz aus Arbeitslosengeld II auszusteigen. Der Kontakt zum ersten Arbeitsmarkt ist der entscheidende Faktor für ein selbstbestimmtes Leben. Dies belegt eine aktuelle Studie der Freien Universität Berlin und des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung. Grundsicherung für Arbeitsuchende ist auch an dieser Stelle viel besser als ihr Ruf“, sagte Dirk Widuch, Geschäftsführer der Vereinigung der Hessischen Unternehmensverbände e. V. (VhU), Geschäftsstelle Darmstadt und Südhessen.  

„Sogenannte Aufstocker, die einen Hinzuverdienst aus Minijob, Teilzeit- oder Vollzeittätigkeit erarbeiten, haben mehr als doppelt so hohe Chancen auf den Ausstieg aus Arbeitslosengeld  II. Das hat diese Studie kürzlich bestätigt. Die Jobcenter in Hessen müssen auch weiterhin alles daran setzen, dass Leistungsbezieher in Arbeit kommen und wenn es zunächst auch nur ein Minijob sein sollte“, so Widuch.

Widuch ergänzte, dass die Politik die Rahmenbedingungen so ändern müsse, dass Aufstocker auch finanziell stärker zur Vollzeitarbeit motiviert würden.
„Aktuell sind die ersten 100 Euro vollständig, darüber hinaus aber nur noch 20 bzw. 10 Prozent eines Erwerbseinkommens anrechnungsfrei. Gerade längeres Arbeiten lohnt sich deshalb oft nicht. Die Hessische Landesregierung sollte sich im Bundesrat dafür einsetzen, dass die Hinzuverdienstregeln für die Bezieher von Arbeitslosengeld II so verändert werden, dass der Anreiz zur Aufnahme einer Vollzeittätigkeit steigt“, sagte Dirk Widuch.

Weiterführende Informationen:
VhU-Standpunkt: Arbeitslose fördern und fordern
und
Studie „Aufstieg durch Einstieg – Wirkungsanalyse der Arbeitsmarktflexibilisierung seit 2005“ Hrsg. Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. 2020 Berlin

Zurück zur Übersicht

Aktuelles

Ihre Ansprechpartnerin

Fabienne Bardonner, B.Sc.

Leiterin Kommunikation und Gesellschaftspolitik

06151 2985-42
fbardonner@remove.this.uvsh.de