Menü

Unternehmerverband Südhessen e.V.

Haus der Wirtschaft Südhessen
Rheinstraße 60
64283 Darmstadt

Postfach 11 01 64
64216 Darmstadt

06151 2985-0
pr.darmstadt@remove.this.uvsh.de

Hier finden Sie eine Anfahrtsbeschreibung samt Skizze: PDF Download

Herbstsitzung des VhU-Beirates Darmstadt und Südhessen

Streit: „Digitalisierung und Integration von Flüchtlinge essentiell für Deutschlands Zukunft“ // Bechtle und Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft als Impulsgeber

14.10.2016

v.l.n.r.: Rolf Klatta (Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e. V.), Matthias Rabeneck (Bechtle GmbH & Co. KG IT-Systemhaus Rhein-Main), Jürgen Streit (Streit GmbH), Wolfgang Drechsler (VhU Geschäftsstelle Darmstadt und Südhessen), Timo Walther (Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V.) und Christopher Pilz (Bechtle GmbH & Co. KG IT-Systemhaus Rhein-Main)

Darmstadt. „Wir müssen uns gemeinsam noch nachhaltiger mit der Zukunft der IT und der Integration von Flüchtlingen in Gesellschaft und Arbeitsmarkt beschäftigten. In beiden Handlungsfeldern gilt es mit neuem Denken und innovativem Handeln große Aufgaben zu meistern“, sagte Jürgen Streit, der Vorsitzende des VhU Beirats Darmstadt und Südhessen, in der Herbstsitzung am 12. Oktober 2016 im Haus der Wirtschaft Südhessen.

Einblicke in die digitale und exponentiell wachsende Datenwelt und zur geschäftskritischen Rolle der IT gaben Geschäftsführer Christopher Pilz und Matthias Rabeneck von der Bechtle GmbH & Co. KG IT-Systemhaus Rhein-Main. Dabei ging es auch um neue Organisationsformen und Geschäftsmodelle. Die Schnittstellen zum Kunden müssen, so die Empfehlung, neu gestaltet und besetzt werden, um eigene Markt- und Wettbewerbsfähigkeit nicht zu gefährden. Dies betrifft auch die Personalarbeit und Unternehmenskultur mit Blick auf die Digital Natives, die mit anderen Erwartungen in die Arbeitswelt eintreten.

Auch in der Alltagswelt von Flüchtlingen ist die digitale Welt präsent. Jedoch werden Handys weniger als Lernmedium genutzt, sondern überwiegend dazu, mit der im Heimatland zurückgebliebenen, oder in ein anderes Land geflüchteten Familie in Verbindung zu bleiben.
Die großen Aufgaben hier vor Ort bleiben Spracherwerb, Kulturlernen und Qualifizierung. Rolf Klatta und Timo Walther vom Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. berichteten aus der aktuellen Projektarbeit mit unbegleiteten Jugendlichen, den Erfahrungen bei „Wirtschaft integriert“ und über die Erfolge von Willkommenslotsen, die Unternehmen und Geflüchtete zusammenbringen. Gesucht werden Betriebe, die Praktikumsstellen und Plätze zur Einstiegsqualifizierung zur Verfügung stellen, aber auch vermehrt Fachkräfte mit sprach- und sozialpädagogischen Kompetenzen.

„Mit der Digitalisierung und der Integration von Geflüchteten hat sich der Beirat heute mit zwei Themen auseinandergesetzt, die große Herausforderungen für die Wirtschaft, aber auch die gesamte Gesellschaft darstellen“, so Jürgen Streit abschließend.

„Bei der Digitalisierung haben wir es nicht mit einem von vielen Trends zu tun, bei denen wir in aller Ruhe überlegen können, ob wir auf den Zug aufspringen, oder ihn ohne Folgen an uns vorüber fahren lassen können. Wer hier schläft, gefährdet die wirtschaftliche Zukunft seines Unternehmens, aber auch seine Reputation als moderner Arbeitgeber. Wie es uns gelingt, Geflüchtete in unsere Unternehmen und die Gesellschaft als Ganzes zu integrieren, wird eine wichtige Rolle dabei spielen, wie wir in Deutschland in der Zukunft miteinander leben. Die Welle der Hilfsbereitschaft in unserem Land ist beeindruckend. Dass gleichzeitig alte Ängste und Vorurteile gegenüber Menschen aus anderen Ländern und Kulturkreisen wieder erwachen, ist wiederum sehr menschlich. Um diese Herausforderungen zu meistern, müssen wir uns diesen Fragen stellen und unseren wichtigen Teil zur Lösung beitragen."

Zurück zur Übersicht

Aktuelles

Ihre Ansprechpartnerin

Fabienne Bardonner, B.Sc.

Leiterin Kommunikation und Gesellschaftspolitik

06151 2985-42
fbardonner@remove.this.uvsh.de