Menü

Unternehmerverband Südhessen e.V.

Haus der Wirtschaft Südhessen
Rheinstraße 60
64283 Darmstadt

Postfach 11 01 64
64216 Darmstadt

06151 2985-0
pr.darmstadt@remove.this.uvsh.de

Hier finden Sie eine Anfahrtsbeschreibung samt Skizze: PDF Download

„Betreuungsgeld setzt falsche Signale“

06.07.2011

     

  • Müttern Teilnahme am Arbeitsmarkt erleichtern
  • Integration durch frühe soziale Einbindung fördern
  • Chancengleichheit im Beruf steigern
  •  

Darmstadt. „Mit dem Betreuungsgeld setzt die Bundesregierung ein falsches Signal. Statt Müttern finanzielle Anreize zu bieten, damit sie mit ihrem Nachwuchs zu Hause bleiben, sollte in den Ausbau von Krippenplätzen und Kinderbetreuung investiert werden“, sagt Wolfgang Drechsler, Geschäftsführer der Unternehmerverbände Südhessen, anlässlich der Diskussionen um die Familiensubvention.
In Anbetracht des derzeitigen und künftigen Fachkräftebedarfs sei es nicht verantwortbar, Frauen auf diese Weise als Arbeitskräfte für den Markt zu verlieren. Gerade ihr Arbeitspotenzial muss noch besser entfaltet werden. Für die Karrierechancen von Müttern ist ein zügiger Wiedereinstieg in das Berufsleben oftmals sehr wichtig. Diesem steht die Entlohnung für das Zuhausebleiben in den ersten drei Lebensjahren des Kindes entgegen.
Ebenso steht das Vorhaben mit der gleichzeitigen Forderung nach einer besseren Verein-barkeit von Familie und Beruf im Widerspruch. „Wenn auf der einen Seite die Wirtschaft dazu angehalten wird, mehr Frauen zu beschäftigen und die Vereinbarkeit der Arbeit mit dem Privatleben zu optimieren, dann muss auf der anderen Seite der Staat seinen Beitrag in Form von Krippenplätzen und einer besseren Kinderbetreuung leisten“, so Drechsler weiter.
Es dürfe auch nicht vergessen werden, dass die Integration und Bildung des Kindes durch einen Krippenbesuch gefördert wird. Dies wirkt sich wiederum positiv auf den Arbeitsmarkt der Zukunft aus. „Zur Steigerung der Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen und zur Verminderung von Bildungsungerechtigkeit, ist der Ausbau der Kinderbetreuung unverzichtbar. Stattdessen ein Betreuungsgeld zu zahlen, ist schlicht kontraproduktiv“, schließt Drechsler.

Zurück zur Übersicht

Aktuelles

Ihre Ansprechpartnerin

Fabienne Bardonner, B.Sc.

Leiterin Kommunikation und Gesellschaftspolitik

06151 2985-42
fbardonner@remove.this.uvsh.de