Menü

Unternehmerverband Südhessen e.V.

Haus der Wirtschaft Südhessen
Rheinstraße 60
64283 Darmstadt

Postfach 11 01 64
64216 Darmstadt

06151 2985-0
pr.darmstadt@remove.this.uvsh.de

Hier finden Sie eine Anfahrtsbeschreibung samt Skizze: PDF Download

62. Jahresmitgliederversammlung des Unternehmerverbandes Südhessen e.V

Innovation und Fortschritt in der Technologieregion Südhessen

15.03.2012

Der neu gewählte Vorstandt der Bezirksgruppe Darmstadt und Südhessen von HESSENMETALL (v.2.v.l.): Dr. Albrecht Hallbauer (Vorsitzender), Oliver Stein, Holger Kimmes (Stellvertretender Vorsitzender), Gottlieb Hupfer und Norbert Scheid. Ganz links: Geschäftsführer Wolfgang Drechsler

     

  • M+E- Vorstand für zwei Jahre neu gewählt
  • Oberbürgermeister Jochen Partsch spricht künftige Stadtentwicklung an
  • Zeitarbeit für Unternehmer von großer Bedeutung
  • Demografischer Wandel und Innovationsorientierung brauchen Perspektivwechsel
  • Innovationspreisträger gewürdigt
  • Zukunftsforscher Prof. Horst W. Opaschowski: „Lernen. Leisten. Leben. Ein Blick in die Zukunft“
  •  

Darmstadt. Die diesjährige Mitgliederversammlung des Unternehmerverbandes Südhessen e.V. am 14. März 2012 in der Orangerie, Darmstadt, stand ganz im Zeichen von Innovation und Fortschritt.

Vor der öffentlichen Vortragsveranstaltung wurde im internen Teil der Mitgliederversammlung der Vorstand der Bezirksgruppe Darmstadt und Südhessen von HESSENMETALL für zwei Jahre gewählt.

Dem neu gewählten Vorstand  gehören an:

     

  • Vorsitzender: Dr. Albrecht Hallbauer, Hallbauer Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Viernheim
  • Stellvertretender Vorsitzender: Holger Kimmes, Adam Opel AG, Rüsselsheim
  • Gottlieb Hupfer, EnviroChemie GmbH, Roßdorf
  • Norbert Scheid, Synventive Molding Solutions GmbH, Bensheim
  • Oliver Stein, DongesSteelTec GmbH, Darmstadt
  •  

Mit Blick auf die laufende Tarifrunde der Metall- und Elektro-Industrie hob Dr. Albrecht Hallbauer, Vorstandsvorsitzender der Bezirksgruppe Darmstadt und Südhessen von HESSENMETALL, die Wichtigkeit von Regelungen hervor, die den Unternehmen Handlungsfähigkeit und Flexibilität bei der Bewältigung zukünftiger Krisen, Auftragsspitzen und Umsatzrückgängen ermöglichen.
„Von großer Bedeutung ist in diesem Zusammenhang die Zeitarbeit. Zeitarbeiter ersetzen nicht, wie immer wieder fälschlicherweise behauptet, die Stammbelegschaften. Das Gegenteil ist der Fall. Zeitarbeit ist ein modernes Arbeitsmarktinstrument, das dazu beiträgt, dass in einer immer volatileren Welt Arbeitsplätze erhalten bleiben und auch gering Qualifizierte Arbeit finden“, so Hallbauer. Angesichts der unsicheren Konjunkturlage, der unwägbaren Finanzkrise und dem schwierigen Spagat zwischen Einkommenserhöhung der Mitarbeiter und Investitionsstärkung der Betriebe, sei es notwendiger denn je, „gemeinsam Kurs zu halten für starke Betriebe, gute Jobs und faire Chancen.“

Oberbürgermeister Jochen Partsch fokussierte in seinem Grußwort die nachhaltige Stadtentwicklung und lobte die ausgezeichnete demografische Prognose im Wettbewerb der Wirtschaftsstandorte. Die Zusammenarbeit mit den hier forschenden und produzierenden Unternehmen gelte es auch mit Blick auf ein zukünftiges Industriepolitisches Leitbild weiter auszubauen.
Der Vorstandsvorsitzende des Unternehmerverbandes Südhessen e.V., Holger Kimmes, wies auf die Folgen der Demografieentwicklung hin und forderte einen nachhaltigen Perspektivwechsel: „Dieser reicht von einer nachhaltigen Personalentwicklung, attraktiven Formen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und lebenslangem Lernen bis hin zu vernetzten Kooperationen mit Schulen, Hochschulen, Landkreisen und Städten“.
Der Demografische Wandel sei schon längst nicht mehr nur in der Wirtschaft, sondern auch in Städten und Gemeinden spürbar.
Zukunftsweisendes Standortmarketing sei hier das Zauberwort. Nur so könne man im Wettbewerb der Regionen um Talente, die Fachkräfte gewinnen und binden.
In verschiedenen Teilen der Gesellschaft habe bereits ein Umdenken stattgefunden, dies zeige die steigende Anzahl an branchen- und unternehmensübergreifenden Kooperationen, aus denen wertschöpfungsorientierte Innovationen und Geschäftsmodelle entstanden seien. „Das Themenspektrum ist weit gefächert und reicht vom Ressourcenschutz, über die Energieerzeugung, -verteilung und -speicherung bis hin zu neuen Zukunftstechnologien, Werkstoffen und Mobilität.“

Ebenfalls im Sinne einer vernetzten und bewährten Zusammenarbeit veranstaltete der Verband zum 13. Mal den Innovationswettbewerb, bei dem im Rahmen der Mitgliederversammlung drei Preisträgerschulen durch Dr. Albrecht Hallbauer und Holger Kimmes geehrt wurden. Der Wettbewerb zum Thema „Eigenverantwortlichkeit und Innovations­freude: Schüler machen Schule!“ ermittelte beispielhafte schulische Projekte und pädagogische Initiativen, die mithelfen, Schüler zu Eigenverantwortlichkeit und Innovationskraft zu erziehen.

Der Impulsgeber des Abends, Professor Dr. Horst W. Opaschowski, forderte aktives Handeln von Politik und Gesellschaft und prognostizierte, dass sich Bürger vermehrt in Entscheidungen einmischen und klarere Leitlinien verlangen. Mit seinem Vortrag „Lernen. Leisten. Leben. Ein Blick in die Zukunft“ zeichnete er Zukunftsvisionen und -perspektiven für die nächsten Jahrzehnte.
 
„Allzu oft halten wir zu lange an Bewährtem fest, anstatt neue Erkenntnisse zügig umzusetzen. Aber weder in der Natur noch in den Gesellschaften oder auf den Märkten gibt es einen Stillstand. Ganz im Gegenteil, die Verfügbarkeit von Zeit wird zu einem immer wertvolleren Gut. Deshalb sollten wir dieses Nutzen bringend für Innovationskultur, Lebensqualität, Wachstum und Wohlstand einsetzen“, schloss Kimmes die Veranstaltung.

 

Zurück zur Übersicht

Aktuelles

Ihre Ansprechpartnerin

Fabienne Bardonner, B.Sc.

Leiterin Kommunikation und Gesellschaftspolitik

06151 2985-42
fbardonner@remove.this.uvsh.de